Sen. 40+: Meisterklasse Nr. 3

Sen. 40+: Wir bleiben dann mal drin!

Mit einem 4:2 gegen den damit feststehenden Absteiger FC Freienbach haben wir die Meisterklasse für ein drittes Jahr in Folge unter Dach und Fach gebracht. Das ist einmalig in der Geschichte der FCB-Veteranen und sicherlich aller Ehren wert. Herzlichen Dank an alle, die auf und neben dem Feld (besonders die Ergänzungsspieler und unser weiblicher Fanclub) zu diesem tollen Erfolg beigetragen haben.

Die Partie hatte durchaus Endspielcharakter, war es doch für Freienbach der letzte Strohhalm und für uns der Matchball zum Ligaerhalt. Entsprechend nervös der Beginn, wo Freienbach hätte in Führung gehen können, wenn sie die erste Chance des Spiels konzentrierter verwertet hätten. Dies tat dann auf der anderen Seite unser Stefan Müller, der sich für sein Abschiedsspiel, nach 10 Saisons für den FCB, viel vorgenommen hatte. Tatsächlich, sein nicht eben fulminant getretener Rechtsschuss fand den Weg zum 1:0 in die linke untere Torecke. Fussballherz, was willst Du mehr, nach gefühlten zehn Matches ohne Torerfolg, war es ihm vergönnt in seinem letzten Match ein wegweisendes und wichtiges Goal zu machen. Logisch, dass seine später offerierte Bierrunde wohlwollend beklatscht und verdankt wurde. Alles Gute, Stefan, wir freuen uns auf ein (be-)rauschendes Abschlussfest in Eurem Wohlfühl-Garten!

Auch unsere anderen Goalgetter, Reni und Beni, liessen sich nicht lumpen und stellten zur Pause auf ein an sich beruhigendes 3:0.

Never change a winning team heisst eine bekannte Fussballweisheit, aber in den höheren Altersklassen sollen nach Möglichkeit ja alle Einsatzzeit erhalten. Ein heisses Spiel, denn jede Umstellung birgt auch Risiken, wie wir nach dem verlorenen Match gegen Richterswil ja wussten. Trotzdem taten wir es, stellten Grundformation und Besetzung um – und fielen fast auf die Nase: Plötzlich verloren wir den Faden und Freienbach hatte Aufwind und kam so zum 2:3 zurück. Wir liessen dagegen drei Hundertprozentige liegen und gerieten so schwer in Bedrängnis. Etwas Glück und ein mirakulöser Goalie Markus hielten uns im Spiel und somit in der Liga.

Als Reni dann die gefühlte vierte Hundertprozentige zum entscheidenden 4:2 verwertete, war der Ligaerhalt in der Meisterklasse gesichert und diverse Feierlichkeiten nahmen ihren Verlauf.

So kann man gut von einer tollen Saison reden, zumal wir ganz nahe dran waren am Cupfinal.

Und einem der Finalisten, dem FC Wädenswil, werden wir wohl im letzten Match am kommenden Freitag die Grenzen aufzeigen. Nicht auszudenken, wenn wir den Final gepackt hätten. Wir wären beileibe nicht chancenlos gewesen! Und das werden wir am nächsten Freitag in Wädenswil zeigen!